Laserassistierte Fissurenversiegelung

Als Fissuren bezeichnet man die feinen, bis 3 Millimeter tiefen Grübchen und Rillen auf den Kauflächen der Backenzähne (Molaren/Prämolaren). In diese setzen sich oft Speisereste und Bakterien, so dass sogenannte Plaques (Beläge aus Nahrungsresten und Bakterien) entstehen können. Werden die Fissuren nicht sorgfältig und regelmäßig gereinigt, entsteht  eine sogenannte Fissurenkaries.

Als modernes Prophylaxeverfahren bietet sich die Fissurenversiegelung an, bei der man die Vertiefungen mit Kompositekunststoff ausfüllt. Durch die Füllung der Fissuren wird der Zahn luftdicht verschlossen und  somit das Eindringen von Bakterien und Mikroorganismen verhindert.
Bei der laserassistierten Fissurenversiegelung werden vorab schonend und schmerzfrei die Zahnoberfläche und die Fissuren mit dem Laser behandelt.
Der Zahn wird in diesen Bereichen durch den Laser sterilisiert (keimfrei gemacht) und gleichzeitig für das Auftragen des Kunststoffes vorbereitet. Abschließend erfolgt die Versiegelung mit Kompositekunststoff.
Eine regelmäßige zahnärztliche Kontrolle und Teilnahme an unserem Prophylaxe-Programm unterstützen einen maximalen Schutz vor Zahnkaries.